Was ist Positive Psychologie?

„Positive Psychology is the scientific study of what enables individuals and communities to thrive”

(IPPA mission statement).

Positive Psychologie ist die wissenschaftliche Untersuchung dessen, was es Individuen und Gesellschaften ermöglicht, aufzublühen. Positive Aspekte des menschlichen Lebens (Charakterstärken, Tugenden, Talente) werden untersucht, ebenso Grundlagen eines „guten Lebens“, Bedingungen für Wohlbefinden, Determinanten für (Lebens-) Zufriedenheit und positive Emotionen.

Die Positive Psychologie entwickelt Interventionen für alle Menschen, um deren Lebenszufriedenheit zu erhalten oder zu steigern.

Bis 1998 untersuchte die Psychologie schwerpunktmäßig, warum Menschen Probleme haben und wie man sie dabei unterstützen kann, wieder „zu funktionieren“. Die Frage, was im Leben gut läuft, wurde eher vernachlässigt.

 

Martin Seligman rief in seiner Antrittsrede als Präsident der American Psychological Association 1998 dazu auf, nicht nur die Abweichungen „nach unten“, sondern auch die positiven Abweichungen, Zufriedenheit, Wohlbefinden, Stärken, Talente und Tugenden in den Blick zu nehmen und so die psychologische Forschung zu komplettieren.

Die Positive Psychologie unterscheidet zwischen „functioning“, dem reinen „Funktionieren“ von Menschen und „flourishing“, dem „Aufblühen“, ein Zustand, in dem ein Mensch Glück und Wohlbefinden erlebt. Ein Mensch, der aufblüht, hat Zugang zu seinen Ressourcen, öffnet sich, ist aufnahme- und lernbereit.

Positive Psychologie befasst sich zunächst mit der Frage, was Menschen glücklich macht und was glückliche von weniger glücklichen Menschen unterscheidet.

Dabei wird unterschieden:
Hedonistisches Glück: Den Moment genießen, auskosten.
Eudaimonisches Glück: Zufriedenheit mit sich selbst und dem Leben, das Gefühl, seine Stärken und Ziele zu kennen.


Was sind Positive Interventionen?

Wissenschaftlich fundierte Methoden - einfach, alltagstauglich und wirksam.


Die evidenzbasierte Wissenschaft der Positiven Psychologie verfügt über einen sehr großen Fundus von Methoden = Interventionen, die im Rahmen der Forschung wissenschaftlich untersucht und getestet wurden. Auf der Basis empirischer Ergebnisse grenzt sich die Positive Psychologie klar zu Selbsthilfe-Modellen ab.

Die Methoden unterstützen Menschen dabei, positive Aspekte des eigenen Lebens, alles was im Hier und Jetzt bereits vorhanden ist, selbstgesteuert zu erkennen, zu entwickeln und im Sinne des eigenen Aufblühens zu nutzen.

 

Die Interventionen beinhalten die konstruktive Reflektion vergangener Erfahrungen, sowie das bewusste  Wahrnehmen der Gegenwart und haben das Ziel, positive Variablen und Prioritäten für die Zukunft aufzubauen.


Welche Fragen beantwortet die Positive Psychologie?

  • Wie kann ich meine persönlichen Stärken entdecken?
  • Wie kann ich meine Stärken gezielt einsetzen?

  • Wie kann ich mein Potenzial entfalten?

  • Wie komme ich zu mehr Wohlbefinden und Balance?

  • Wie schaffe ich es, meine Talente am richtigen Ort einzusetzen?

  • Wie fördere ich einen Ressourcenaufbau für meine mentale Gesundheit?

  • Wie kann ich mehr Jobzufriedenheit, Vitalität und Motivation bei der Arbeit haben?

  • Wie gelingt eine aktiv-konstruktive Kommunikation?

  • Was lässt mich resilient und souverän Widerstände und berufliche Herausforderungen bewältigen?

  • Wie werden Management- und Führungsaufgaben mit Positive Leadership gestaltet?

  • Wie kann eine positive Kulturentwicklung in Organisationen aufgebaut werden?

  • Wie wird Mitarbeiterzufriedenheit, Engagement und Leistungsfähigkeit gesteigert?

 


"Wenn ich mir die Welt ansehe, bin ich pessimistisch. Aber wenn ich mir die Menschen ansehe, bin ich optimistisch."

Carl Rogers